Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tag 81

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tag 81

    Seit Stunden schon liegt euer Prota wach im Bett und zählt Schäfchen (10328 davon hat er schon), an einschlafen ist jedenfalls nicht zu denken.
    Welche Gedanken gehen eurem Prota durch den Kopf? Wie versucht er seine Schlaflosigkeit zu bekämpfen?
    Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur...

  • #2
    Minorus Gedanken würden vermutlich um all das kreisen, was er nicht hat und was ihm fehlt. Diese Gedanken versucht er ohnehin jeden Tag zu verdrängen, aber nachts, allein im Dunkeln, kriechen sie doch wieder in seinen Kopf zurück. Und dann trinkt er (mehr), um müde zu werden und nicht mehr klar denken zu können.
    »… and he wonders if that is what people look for in a partner or a friend: the part of themselves that is missing.«
    ― Rachel Joyce, Perfect

    Kommentar


    • #3
      Remy setzt sich ins Auto und fährt zum Revier. Dort schläft er auf seiner Couch ein. Oder er fährt zum Illecillewaet runter, mit dessen Rauschen schläft er hinter dem Steuer ein. Die Gedanken wären wahrscheinlich beruflicher oder privater Natur ... Was gerade anstünde ...
      (Wenn er eine Freundin, Bev natürlich, hätte, sähe es anders aus. Dann würde er im Nebenzimmer leise den Fernseher einschalten und dort einpennen; abgesehen davon könnte er dann wahrscheinlich viel besser schlafen).

      Kommentar


      • #4
        Es würde wohl so aussehen:

        "10329
        10330
        10331
        10332
        10333
        10334
        10335
        10336
        10337
        10338
        10339
        10340
        10341
        10342
        1034... wo war ich gerade? Ich merke, dass mein Plan, zu schauen, wie weit ich es schaffe, bevor ich vergesse wo ich war, einen kleinen Fehler hatte, diese... Müdigkeit.
        1
        2
        3
        ...."

        Kommentar


        • #5
          Saloga legt sich gar nicht erst hin, wenn er nicht müde ist. Würde entweder dasitzen und Gedanken wälzen, um Klarheit über seine Situation zu gewinnen, oder, falls er sich in einem Haus befindet, nach draußen gehen, um Luft zu schnappen.

          Aktuell beschäftigt ihn die Frage, warum er geträumt hat. Ob jemand gestorben ist, den er hasst. Ob sein Feind weiß, wo er ist.
          Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. - Franziska Alber

          So nah, so fern.

          Kommentar

          Lädt...
          X

          Informationen zur Fehlersuche

          Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung